WIE WIR ARBEITEN

Begabungsförderung

Unsere Schülerschaft an der Gesamtschule Münster-Mitte ist ausgesprochen heterogen, sie reicht von Schüler*innen mit unterschiedlichsten Förderbedarfen bis hin zu Schüler*innen mit besonderen Begabungen. Um dieser Vielfalt gerecht zu werden, haben wir ein differenziertes Förder- und Forder-Programm entwickelt, um jede*n Schüler*in auf  seinem/ ihrem Weg zur Entwicklung seines/ ihres persönlichen Potenzials zu begleiten.

Als Referenzschule im Netzwerk Zentren Begabungsförderung wurden wir vom Ministerium auch ausgesucht an der Initiative "Leistung macht Schule" teilzunehmen.

Binnendifferenzierung

Schon bei der Gestaltung des Unterrichts legen wir Wert auf differenzierte Arbeits- und Lernangebote. Die Lernpläne sind so konzipiert, dass jede*r Schüler*in auf seinem/ ihrem Leistungsniveau arbeiten kann, ohne dabei abgehängt zu werden oder sich langweilen zu müssen. Da alle Schüler*innen den Lernplan zum selben  Lerninhalt bekommen, besteht immer die Möglichkeit von einem bewältigten einfacheren Niveau auf ein höheres umzuschwenken. Die Glühbirnchenaufgaben, zusätzliche Übungsmaterialien und herausfordernde Aufgaben  bedienen die Schüler*innen, die schneller im Lernplan arbeiten und weitere Herausforderungen suchen.

AG-Angebot / Wettbewerbe/ Breitenförderung

Ein reichhaltiges Angebot an unterschiedlichen, verpflichtenden AGs und Ergänzungsstunden kommt dem Wunsch der Schüler*innen nach Vielfalt und bereichernden Erfahrungen entgegen. Außerdem können  sie die Herausforderung annehmen und an verschiedenen Wettbewerben teilnehmen. Regelmäßig sind unsere  Schüler*innen bei Wettkämpfen des Stadtsportbundes dabei, freuen sich auf den Matheadventskalender, den Känguruwettbewerb oder  den Geschichtswettbewerb. Die räumliche Nähe zur Universität, zur kulturellen Orten in Münster und die vielfältigen Kooperationsmöglichkeiten, die wir haben, geben viel Spielraum für einzelne Schüler*innen sich intensiv und über den normalen Unterrichtsstoff hinausgehend mit einem Thema zu beschäftigen. Unser Angebot die Sprachenfahrten ist umfangreich und auch die Möglichkeit für Austausche nach Frankreich und Spanien sind erfolgreich erprobt. Nicht nur  die Kinder, die eine zweite Fremdsprache gewählt haben, kommen in den Genuss einmal in ein fremdsprachiges Land zu reisen, sondern  auch alle anderen Schüler*innen der Gesamtschule absolvieren eine einwöchige Sprachenfahrt nach England.

Die Möglichkeit, sich anstelle eines Berufspraktikums einer besonderen Herausforderung zu stellen, fällt für uns ebenfalls  in den Bereich der Begabungsförderung, da hier oftmals ganz besondere Talente erforderlich sind. Der Förderung der sozialen Kompetenz kommt an unserer Schule besondere Bedeutung zu. Diese erlernen, erweitern und vertiefen unsere Schüler*innen durch ihre Arbeit als  Klassenpaten, Sporthelfer*innen, Projektschüler*innen.

Spitzenförderung/  Besondere Begabungen

Alle Schüler*innen mit besonderen Begabungen haben die Möglichkeit an einem Mentorenprogramm teilzunehmen. Nach einer Nominierungsphase werden diese Schüler*innen von speziellen Mentor*innen (Lehrkräften) in unterschiedlichen Schwerpunkten und in ganz individuellen Projekten  betreut. Zurzeit betrifft dies die Fächer Naturwissenschaften, Mathematik, Technik, Englisch, Deutsch, Kunst und Musik. Der musikalischen Begabungsförderung wird besonderes Gewicht gegeben wird, da die Schüler*innen ab der fünften/sechsten Klasse ein Instrument erlernen  und am Band- und Streicherensemble-Projekt teilnehmen können.

Durch eine Kooperation mit dem ICBF der Uni Münster sind wir in der glücklichen Lage unter wissenschaftlicher Begleitung das sogenannte “ Diff-Projekt“, ein Forder- und Förderprojekt, anzubieten, an dem jedes Jahr eine bestimmte Anzahl von Schüler*innen teilnimmt. Die Abkürzung „diFF“ steht für „diagnosebasiertes, individualisiertes Fordern und Fördern“. Das Projekt wurde an der GeMM im Schuljahr 2019/2020 bereits in zwei Durchgängen erfolgreich durchgeführt.

Die Schüler*innen arbeiten in diesem Projekt zu einem Thema ihrer Wahl und vertiefen und erweitern dabei systematisch ihre Lern- und Arbeitsstrategien. Das Projekt wird als Drehtürmodell organisiert, wobei die Schüler*innen ihren Unterricht für zwei Stunden in der Woche verlassen und in dieser Zeit an ihren Projekten arbeiten. Daher spricht dieses Format vor allem Schüler*innen an, die eine Herausforderung im Schulvormittag suchen. Den verpassten Unterrichtsstoff der zwei Stunden, die sie im Projekt sind, arbeiten sie auf der Grundlage der Informationen, die sie von ihren Info-Paten aus der Klasse bekommen, selbstständig nach. So entsteht durch die Teilnahme am Drehtürmodell gleich eine doppelte Herausforderung.

Die Kinder werden auf diese Weise dabei herausgefordert und angeleitet, Formen selbstständigen Arbeitens und der Selbststeuerung zu erproben. Sie haben hier die Möglichkeit, das Lernen zu lernen, Zeitmanagement-Strategien zu erproben und Ausdauer zu entwickeln. Das Ziel des Projekts ist es, Kinder mit besonderen Begabungen bei der Entwicklung ihrer Lernkompetenz zu unterstützen.

Schülerarbeiten

Die Entwicklung des Surfens

von Mareike

EV3-Roboter

von Timon

Interesse oder Fragen?